Chronik

Nach der Auflösung der bis 1974 bestehenden Stadtkapelle Freyung wurde am 15. Mai 1990 die „Jugendstadtkapelle Freyung“ gegründet. Zu den Gründungsmitgliedern gehörten u. a. Eugen Sagmeister und der unvergessene Richard Strasser. Johann Poxleitner wurde zum ersten Vorsitzenden gewählt. Bereits am 16. September 1990 richtete der junge Verein den „Tag der Blasmusik“ aus. Im Juli 1991 wurde die Tradition der Schlosskonzerte im Hof des Schlosses Wolfstein ins Leben gerufen. Konzertreisen führten das junge Ensemble, gemeinsam mit den Musikerkollegen aus Neuschönau, nach Ungarn und nach Italien, wo sie unter der Leitung des unvergessenen Dirigenten Rudi Lang vor Papst Johannes Paul II. in Castell Gandolfo musizierten.



Nach dem Tod von Rudi Lang übernahm Johann Schreiner das Amt des Dirigenten. Er ist der Initiator der schon zur Tradition gewordenen Weihnachts- bzw. Neujahrskonzerte. Zum ersten Mal stellte sich unter seiner Leitung die Jugendstadtkapelle auch im „Wolfsteiner Herbst 2001“ als ein aufstrebendes junges Ensemble dar.

Mittlerweile gehört die Jugendstadtkapelle zu einer festen Größe im kulturellen Leben der Stadt Freyung. So beteiligt sie sich an Standkonzerten auf dem Geyersberg, am Volksfestzug, am Faschingszug, am Neujahrsanblasen, an der Gestaltung von Gottesdiensten und am „Wolfsteiner Herbst“.

Seit April 1999 führt Eugen Sagmeister den Verein als 1.Vorsitzender. Die Mitgliederversammlung am 12. Mai 2006 beschloss einstimmig den Namen des Vereins und der Kapelle zu ändern. Aus der Jugendstadtkapelle Freyung e. V. wurde die Stadtkapelle Freyung e.V. Die Vorstandschaft begründete dies mit dem zunehmenden Alter der Musiker, die sich mit der Bezeichnung
„Jugendstadtkapelle“ nicht mehr richtig identifizieren könnten.